Urlaub in Winterberg

Im Herbst 2021 war es mit Urlaub wegen der Pandemie nicht so einfach. Aber das haben wir als Chance gesehen die nähere Umgebung mal ein bisschen besser zu erkunden. Wir sind dann nach Winterberg gefahren, eine kleine Touristenstadt im Hochsauerlandkreis. Der Ferienhauspark liegt auf einem der vielen Hügel, und so hat man eine ansprechende Aussicht. Morgens lag dort häufig noch Nebel in den Tälern, eine sehr schöne Aussicht.

Auch von der Terasse aus hatte man einen Ausblick, von dem man Zuhause nur träumen kann.

Wanderung

Die Gegend dort ist ziemlich bergig, und so macht das Fahrradfahren nicht so wirklich viel Spaß. Es geht, aber muss es wollen. Ich habe die meiste Zeit dann eher mit Wandern verbracht. Gerade in den ersten Tagen habe ich eine lange Wanderung unternommen, um ein bisschen die Gegend zu erkunden:

Die Wälder dort wirken entweder sehr naturbelassen, oder von der Forstindustrie systematisch bewirtschaftet; dazwischen scheint es wenig zu geben. In den natürlichen Stellen sieht es wirklich schön ruhig aus.

Unter den Bäumen findet man viel Moos und viele Pilze. Es ist zwar »nur« Wald, beruhigt mich aber ungemein.

Die Wege sind zum Wandern komfortabel, mit dem Fahrrad hatte ich schnell keine Lust mehr.

Der Wald ist ziemlich dicht, dadurch hat man fast keine Möglichkeit, in die Täler zu schauen. Teilweise gibt es, meist wegen Stromleitungen, aber große Schneisen. Dann hat man gute Perspektiven in die Täler.

Landstraßen

Das Netz aus Landstraßen ist relativ dicht dort. Man kann von jedem waldigen Berg immer auf irgendeine Landstraße herunterschauen. Und wenn dort Bäume sind, dann sieht man zwar nichts, aber man hört die ganzen Motorradfahrer. So richtig leise ist es da leider nicht, das war schade ernüchternd.

Einmal hatten wir keine Lust mehr auf die Schotterwege und sind ein Stück auf der Landstraße gefahren. Das war richtig stressig. Die Straßen sind dort aufgrund der Steigungen alle eher schmal gehalten, kurvig und nicht immer gut einzusehen. Natürlich gilt dort Tempo 100 km/h, und entsprechend wird dort auch gefahren. Weil es alles ländlich ist, ist hier mehr Industrieverkehr, vor allem die gigantischen LKWs mit Baumstämmen. Von denen überholt zu werden ist einfach kein Spaß.

Dazu ist man aufgrund der Steigungen meist langsam, Abschnitte auf Landstraßen ziehen sich einfach ewig. Man könnte dort Rennrad fahren, aber das hat dann nichts mit Entspannung zu tun.

Radtour nach Hallenberg

Eine Ausnahme ist der Radweg zwischen Winterberg und Hallenberg, der auf einer ehemaligen Bahntrasse gebaut worden ist. Dadurch hat der nur sanfte Steigungen, ist schön breit, wunderbar zu fahren. Es ist wirklich das, was ich mir von einem Radweg wünsche.

Diesen sind wir komplett gefahren, haben in Hallenberg etwas gegessen und sind wieder zurück. Der Rückweg geht komplett bergauf, allerdings durchaus aushaltbar.

Der Ort Züschen in der Mitte sieht ziemlich putzig aus, hat mir gut gefallen. Ich weiß nur nicht, wie da so die Infrastruktur und das Angebot an Arbeitsplätzen ist.

Insgesamt war das jedenfalls ein schöner Urlaub.