Teile und Herrsche à la Drillisch

Seit Jahren bin ich bei winSIM gewesen, einer der vielen Marken von Drillisch. Dort hatte ich 1 GB Datenvolumen und 50 Freiminuten. Darüber hinaus wollten sie 0,15 EUR/Min, was ich schon eher ziemlich teuer fand. Innerhalb von WinSIM hätte ich für die Telefon-Flatrate aber noch zusätzliche 3 EUR zahlen müssen, was teurer als nötig ist.

Über Vergleichsportale kann man diverse Tarife finden, die entweder mehr Volumen bieten oder günstiger sind. Dabei sind die günstigsten Tarife immer bei Marken von Drillisch zu finden. Hier die günstigsten Tarife mit LTE und Telefon-Flatrate:

Marke Tarifname Volumen / GB Geschwindigkeit / MBit/s EUR / Monat
Maxxim LTE 1000 1 22 3,99
PremiumSIM LTE S 3 50 5,99
sim.de LTE All 2 GB 2 50 5,99
Simplytel LTE 3000 4 50 6,99
winSIM LTE All 1 GB 1 50 6,99
Simplytel LTE 1000 1 50 6,99
winSIM LTE All 3 + 2 GB 5 50 7,99

Das bekloppte ist ja, dass Drillisch also bei PremiumSIM einen Tarif hat, der deutlich besser als der von WinSIM ist (2 GB mehr, 1 EUR/Monat weniger), mich aber nicht mal eben dahin wechseln lässt. Schaut man bei Wikipedia in die Liste der Mobilfuntanbieter, so findet man dort eine erschreckende Menge Marken, die der Drillisch-Konzern anbietet. Aber die anderen Netzbetreiber (Telekom, Vodafone, Telefónica) sowie Reseller wie Mobilcom Debitel haben auch nochmal massiv viele Marken und Unterfirmen.

Diese ganzen Marken sind natürlich auch praktisch, weil man so gewisse Pakete an Kunden an einen anderen Reseller verkaufen kann. Zudem kann man Marken einstampfen, wenn sie nicht mehr cool sind, und dafür mit neuen Marken versuchen die Kunden einzufangen.

Was mich aber besonders stört, ist dass der Wechsel zwischen den Marken eines Konzerns erschwert ist. Entweder sind es getrennte Firmen, dann will ich aber auch entsprechend Neukundenboni bekommen. Ich soll ja schließlich auch dafür zahlen, wenn ich meine Rufnummer zu einem anderen Anbieter mitnehme. Wechsele ich innerhalb des Drillisch-Konzerns, so muss ich die Freigabe meiner Rufnummer zahlen (früher so 20 bis 30 EUR), bekam aber keinen Bonus für die Mitnahme der Rufnummer (meist genauso viel). Das führte dann dazu, dass die Schwelle für den Wechsel innerhalb von Drillisch viel höher war, als zwischen den Anbietern.

Wenn ich also wie aktuell bei winSIM bin, und einen Tarif mit Telefonie-Flatrate haben möchte, so muss ich dann 3 EUR/Monat mehr zahlen. Wechsele ich aber zu PremiumSIM, so zahle ich nur 2 EUR/Monat mehr, muss allerdings die Freigabe der Rufnummer zahlen. Glücklicherweise darf das inzwischen nur noch 6,80 EUR kosten, sodass die Barriere jetzt viel kleiner ist.

Aber trotzdem finde ich vollkommen bekloppt, weil ich doch im Konzern bleibe. Drillisch könnte auch direkt die Tarife anbieten, und dann eben nur die besten der Marken. Weil es bestimmt eine Mischkalkulation ist, könnte man die Tarife eben auch so wählen, dass sie fair sind. Ich habe aber wohl einfach zu naive Vorstellungen von Marktwirtschaft.