Shared Space in Τυμπάκι und Καλαμάκι

Auch im Urlaub schaue ich immer wieder mit der Perspektive von Verkehrsplanung und Tiefbau auf die Umgebung. Und so sieht man in Kalamaki zum Beispiel am Supermarkt deutlich, dass es dort keine Gehwege gibt. Es gibt nur eine große Fahrbahn, es ist effektiv Shared Space.

Die Fußgänger:innen laufen auf der Fahrbahn, und das klappt auch. Irgendwie ist alles so ad-hoc, wie man das ein bisschen auch aus Asien kennt.

Es stehen viele Autos herum, aber die Abstände zwischen den Häuern geben das auch her.

Teilweise gibt es große Parkplätze und Brachflächen.

Bei der Ortsdurchfahrt gibt es auch keine Gehwege. Das ist mit den Bäumen dann zu Fuß schon etwas abenteuerlich.

Und zwischen den Orten ist dann auch nichts mehr. Die Leute fahren dort auch eher wild und gefährlich. Es wird auch fleißig überholt. Einige der älteren Autos tun sich mit den Steigungen schwer, und so entstehen Geschwindigkeitsdifferenzen. Überholt wird dort mit Schwung, die Leute bremsen überhaupt nicht runter, sondern ziehen einfach vorbei. Häufig auch über durchgezogene Linien, und bei Gegenverkehr.

In Timpaki sind wir durch die Durchgangsstraße gefahren. Auch hier wieder fast nur Fahrbahn. Rechts und links gibt es ganz schmale Gehwege, die aber mit Waren vollgestellt sind.

Meist wird auch noch am Fahrbahnrand geparkt, sodass das alles ziemlich unübersichtlich wird.

Die Gehwege werden für Gastronomie genutzt. Somit gehen dann sehr häufig Personen auf der Fahrbahn.

Ich fand es mit dem Auto schon eher mühsam zu fahren. Allerdings ist der Vorteil, dass man sich so an Fußverkehr auf der Fahrbahn gewöhnt. Und dann ist es auch egal, ob man nebeneinander oder hintereinander geht. In Deutschland ist das ganze ja eher hart abgetrennt, sodass die Fahrbahn eher exklusiv für den Kraftverkehr erscheint.

In Nebenstraßen sin die Gehwege teilweise noch schmaler, oder erst gar nicht vorhanden.

Das war schon eine interessante Erfahrung.

Zusätzlich interessant ist auch noch, dass technisch alle Kreuzungen im Ort rechts-vor-links sind. Daran hält sich aber niemand, man hat effektiv eine Vorfahrtsstraße. Ich wurde einmal angehupt, weil ich die Vorfahrt achten wollte.

Auch interessant sind Stop-Schilder, bei denen niemand hält. Auch vor Kreisverkehren haben die die. Und auch dort wurde ich beim Halten angehupt. Das scheinen dort schon andere effektive Verkehrsregeln zu sein als das, was ich so aus Deutschland kenne.