Linker Radweg in Wolperath

Dieser Artikel ist noch ein Entwurf. Bis zur Veröffentlichung werden wahrscheinlich noch Änderungen vorgenommen.

Am südlichen Ortseingang von Wolperath endet der rechte Radweg. Man soll laut Radroutenschild auf die andere Seite wechseln. Das pikante ist allerdings, dass der Radweg dort endet. Man darf also gar nicht auf den Gehweg fahren, um von dort auf die Querungshilfe zu kommen. Die markierte Furt suggeriert aber, dass man so fahren soll.

Das ist also schon nicht sinnvoll gemacht.

Weiter im Ort gibt es bei einer Bushaltestelle eine besonders enge Stelle. Dort ist dieser Weg nur noch 145 cm breit.

Das ganze ist natürlich so eng, weil da noch Platz für den Bus geschaffen wurde, damit der Autoverkehr nicht warten muss. Auch sieht es sonst nicht aus, als gäbe es da akute Platzprobleme. Ob die Fahrbahn so gefährlich ist, dass man dort nicht fahren darf, lässt sich Sonntags schlecht einschätzen.

Am nördlichen Ortsende hört der Radweg ersatzlos auf:

Es gibt keine Querungshilfe, dabei wäre das nach VwV-StVO vorgeschrieben.

Das ist entlang der L 352 Hennefer Straße. Da ist möglicherweise Straßen NRW zuständig. Aber ich schreibe an die Gemeinde, die ist da der erste Ansprechpartner.

E-Mail an gemeinde@neunkirchen-seelscheid.de am 11.07.2022

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich bin neulich mit dem Fahrrad die L 352 Hennefer Straße vom südlichen zum nördlichen Ortseingang von Wolperath gefahren. Innerhalb Wolperath wechselt der Radweg auf die linke Seite. Da gibt es allerdings einige Probleme mit:

  • Am südlichen Ortseingang kann die Querungshilfe nicht mit dem Fahrrad erreicht werden. Der Radweg hört schon vor der Kreuzung auf, die Furt suggeriert ein Weiterfahren auf den Gehweg, dieser ist aber nicht mehr freigegeben. Wie soll man hier die Querungshilfe erreichen?

  • Bei der Bushaltestelle Wiescheider Straße hat der Weg nur noch eine Breite von 145 cm. Vorgeschrieben sind innerorts bei Zeichen 240 für beide Richtungen mindestens 240 cm.

  • Beim nördlichen Ortsausgang endet der linke Radweg ohne sichere Querungsmöglichkeit auf die Fahrbahn. Dies ist aber eine Voraussetzung für linke Radwege.

Hier braucht es Nachbesserungen. Die Nutzungspflicht auf der linken Seite kann aufgehoben werden. Linke Radwege sind innerorts laut Verwaltungsvorschriften nicht empfohlen. Man könnte hier einmal hinterfragen, warum es überhaupt ein Fahrbahnverbot gibt.

Dann sollte, wenn am linken Radweg festgehalten wird, durchgängig die Breite von 240 cm hergestellt werden. Im Bereich der Bushaltestelle kann dies durch Rückbau der Haltebucht zu einem Buskap erreicht werden. Die Haltestelle ist auch nicht Barrierefrei, weder für Personen im Rollstuhl oder mit Seheinschränkungen.

Am nördlichen Ortsausgang muss eine sichere Querungsmöglichkeit geschaffen werden, in Form einer Lichtsignalanlage oder einer Querungshilfe.

Mit freundlichen Grüßen

Martin Ueding