Engstelle ohne klare Regelung

In Holzlar gibt es eine Straße, die einen eher geringen Abstand zwischen den Häusern hat. Die Gehwege wurden wohl auch erst später hinzugefügt. An der engsten Stelle ist die Fahrbahn nur noch 410 cm breit. Ein VW Golf 8 ist mit Spiegeln 207 cm breit. Zwei davon passen also dort nicht mehr nebeneinander her. Diese Engstelle kommt aber aber schleichend. Und da sie annähernd symmetrisch ist, gibt es auch keine klare Reihenfolge beim Durchfahren.

Meist fahren dort zwei Autofahrende rein, und plötzlich wird die Fahrbahn so eng, dass es nicht mehr passt. Dann hört man ein Hupen, manchmal hört man auch das brutale Geräusch von Metallfelgen gegen den Bordstein. Wenn man zuschaut, sieht man dann immer wieder, wie Autofahrende einfach auf den Gehweg ausweichen. Da dort der Bordstein wegen der Einfahrten abgesenkt ist, geht das auch ganz einfach.

Das ganze kann man noch schön auf dem Luftbild sehen. Dort habe ich diese Ausweichsbewegung in gelb eingezeichnet. Die Zahlen sind die Fahrbahnbreiten in Zentimetern.

Bild von Bonn in 3D:

  • Bundesstadt Bonn, Amt für Bodenmanagement und Geoinformation (CC-by-sa 4.0)
  • Land NRW (2017)/Bundesstadt Bonn, Amt für Bodenmanagement und Geoinformation, dl-de/by-2-0
  • GeoBasis-DE/LVermGeoRP2018, dl-de/by-2-0, https://www.lvermgeo.rlp.de

Diese Stelle ist einfach super lustig, wenn man mit dem Fahrrad durch die Straße fährt. Ein Fahrrad und ein Auto passt problemlos nebeneinander. Entweder fahre ich also einem Auto hinterher und habe das empörte Hupen vor mir, oder jemand im Auto folgt mir in die Engstelle und dann hupen sich die Autofahrenden gegenseitig an.

Das ganze liegt wahrscheinlich daran, dass die Autofahrenden keine klare Regelung haben. So paradox es klingt, hier könnte eine entsprechende Verengung den Verkehrsfluss fördern. Vor allem nimmt es den Grund alle anderen mit der Hupe zu belästigen und sich selbst die Felgen zu zerkratzen.

E-Mail an die Stadt Bonn

Auch wenn die Stadt schon viele Anfragen von mir parallel hat, habe ich das einmal geschrieben.

E-Mail an verkehrslenkung@bonn.de am 10.07.2021

Sehr geehrte Damen und Herren,

in Bonn-Holzlar, zwischen den Häusern 5 und 14 an der Hangelarer Straße verengt sich die Fahrbahn auf 410 cm. Dies passiert über eine längere Strecke, sodass es für die Autofahrenden von etwas Entfernung anscheinend nicht direkt zu erkennen ist. Auch ist nicht klar, ab welchem Punkt die Fahrbahn für Begegnungsverkehr zu schmal wird.

Ich bekomme beim Durchfahren immer wieder Situationen mit, bei denen sich Autofahrende verschätzt haben. Man hört Reifen, die gegen den Bordstein schaben, viel Gehupe und danach kräftiges Beschleunigen. Regelmäßig kann ich auch beobachten, wie Autofahrende auf den Gehweg mit abgesenkter Bordsteinkante ausweichen, das habe ich in Gelb im angehängten Bild von Bonn 3D eingezeichnet.

Es ist auch gar nicht klar, auf wessen Seite die Engstelle ist, somit fahren in der Regel beide Parteien rein und sind dann überrascht, dass 410 cm nicht mehr für zwei Fahrzeuge ausreichen.

Wäre es möglich, hier mit Zeichen 208 und 308 eine eindeutige Regelung zu schaffen, sowie mit einer Sperrfläche vor Hausnummer 14 die Fahrbahn optisch auf 350 cm zu verengen, sodass klar eine Vorrangrichtung von Nord nach Süd (im Bild links nach rechts) geschaffen wird? Eventuell bedarf es noch eines Pollers in die Sperrfläche, damit diese nicht ignoriert wird.

Mit freundlichen Grüßen

Martin Ueding

Umsetzung

Im September ist dann plötzlich ein weiterer Poller aufgetaucht, der vor Hausnummer 14 steht. Das war nicht das, was ich mir überlegt hatte. Dadurch ist jetzt der Gehweg noch schmaler, die Situation für die Autofahrenden ist jetzt noch stressiger geworden. Sie können jetzt erst später auf den Gehweg ausweichen, werden aber vor der Einfahrt nicht abgehalten.

Vielleicht kommt irgendwann ja noch mehr, aber so richtig überzeugt mich das aktuell nicht.