Frankfurter Hüte für Falschparker-Hotspot

In Hangelar gibt es einen Bäcker, vor dem ein echter Falschparker-Hotspot liegt. Der Bäcker hat »nur« 9 KFZ-Stellplätze, sodass sich anscheinend immer wieder Kunden legitimiert fühlen auf dem Gehweg zu parken. Das sieht dann so aus:

Der Gehweg ist dort nur grob 170 cm breit. Man kann das an den Gehwegplatten sehen, die haben eine Kantenlänge von 50 cm. Sobald ein Auto darauf steht, ist weniger als 100 cm übrig, in Bonn gilt das als Behinderung.

Das Ordnungsamt in Sankt Augustin ist zwar theoretisch vorhanden, fährt aber in der Praxis nicht raus. Dazu kommt natürlich auch, dass diese Bäckereikund:innen immer »nur mal kurz« dort stehen. Die Wahrscheinlichkeit von offizieller Seite dort erwischt zu werden ist faktisch Null. Es braucht also eine bauliche Lösung.

Auch wenn ich mir bei der Stadt Sankt Augustin wenig Hoffnungen mache, schreibe ich sie einmal an. An dieser Stelle erscheinen mir Frankfurter Hüte ein probates Mittel. Sie machen den Gehweg nicht schmaler, werden die Falschparker aber abhalten. Einfache Poller machen den Gehweg schmaler, weil sie 50 cm von der Fahrbahn entfernt aufgestellt werden müssen.

Kontakt zur Stadt

Bei der Stadt Sankt Augustin erscheint mir der Fachbereich Stadtplanung und Bauordnung da am passendsten. Mir ist nicht klar, welche Abteilung genau dazu zuständig ist. Früher hatte ich immer versucht das möglichst vorher herauszufinden. Meine E-Mails wurden dann aber nicht mehr nach oben gegeben und sind versickert. Daher schreibe ich inzwischen lieber höher in der Hierachie an. Die Mitarbeiter:innen wissen schließlich selbst am besten, wer zuständig ist.

E-Mail an Fachbereich Stadtplanung und Bauordnung am 29.01.2022

Sehr geehrter [Fachbereichsleiter Stadtplanung und Bauordnung],

in Hangelar an der Konrad-Adenauer-Straße 1a hat die Bäckerei Gielgen's eine Filiale. Diese ist so gut besucht, dass die 9 KFZ-Stellplätze regelmäßig nicht ausreichen und Autofahrende auf dem Gehweg parken; siehe Anhang. Dieser Gehweg ist 170 cm breit, mit parkendem Auto ist fast immer die Schwelle zur Behinderung unterschritten.

Das Ordnungsamt der Stadt habe ich dort bisher nie auf Streife oder Kontrolle gesehen. Auch wurde ich bisher von [Mitarbeiter] am Telefon abgewimmelt, wenn ich das Ordnungsamt rufen wollte. Zwar haben mir [Mitarbeiter] und [Fachbereichsleiter Sicherheit und Ordnung] aus Dezernat 1 per E-Mail zugesichert, dass das Ordnungsamt auf Hinweise aus der Bevölkerung aktiv würde, die Praxis sah bisher anders aus. Von daher erscheint mir hier eine bauliche Lösung das einzig sinnvolle, zum Beispiel mit Frankfurter Hüten. Damit wäre dann hoffentlich der Gehweg dauerhaft in voller Breite nutzbar.

Mir ist als Bürger nicht klar, wie hierbei die Zuständigkeiten zwischen Stadtplanung, Verkehrslenkung und Tiefbauamt sind. Ich bitte Sie mein Anliegen an die zuständige Stelle weiterzuleiten.

Mit freundlichen Grüßen

Martin Ueding

Keine Rückmeldung

Hier gab es vier Monate keine Rückmeldung, ich bezweifele, dass da noch irgendwas kommen wird.