Hi, I am Martin Ueding, a physicist (Dr., M.Sc.), machine learning researcher and software developer.

Although I am German, most of the content on this website is in English as both science and programming is communicated mostly in English. Lately I have written a lot of traffic policy and cycling, which is in German.

Since 2011, I studied Physics at Bonn university. I have finished my Bachelor degree in 2014 and my Master thesis in 2017. My dissertation was finished in 2020. See the studies section for the study related material.

At the age of 13 I started programming with C. Then I looked into HTML and CSS, started to use PHP and then MySQL. Looking for something to write software with a nice user interface with, I came to Java. Then I looked into more languages like Bash, Python, JavaScript, GNU Octave, VimScript, Fish. From then on, I tried to do most things in either Python 3 or C++11, so that I only have two languages, which I know well. For my work I now use R and also picked up the Wolfram Language, personally I looked into Haskell. See my portfolio.

My most popular project are the thinkpad-scripts which I wrote to get all the screen and digitizer features working effortlessly on my ThinkPad. It is a collection of Python modules that take care of docking and screen rotation.

For several years now, I have been almost paperless. The main challenges are papers I get from other people and hand written notes. The former can be faced with a scanner, the latter was more interesting. I own a Wacom Tablet since long before I started to become paperless, but I never had a good software for note taking. Since I did not find one at first, I wrote jscribbe. After I was almost done with that, I discovered Xournal which I now use most of the time.


You can also find me on other platforms:


From Toodledo to Todoist

For years I have been using Toodledo, a freemium task list application. It has a website and also an Android app. The main idea is that it is a table of tasks with lots of attributes that can be set.

One can then filter this list by Folder, Status, Context and Priority. And one can sort it by three of these keys. The first sorting key will yield those intermediate headers in the table. This way one can gather all the tasks corresponding to specific questions:

  • What can I do while I am waiting somewhere and just have my phone? Give me everything with Context »Phone«.
  • What has to be finished today? Sort by Due Date and take the top elements.
  • What have I already started and need to finish? Give me all tasks where the Status is »Next Action«.

In principle this is really nice, but I found that it does not suit me so well. I usually look at the full list of tasks and try to pick out the things that I could do next. But I come across the same things over and over again. And some depend on others, are not really actionable tasks yet, or can only be done next weekend. I tried to use the Status field to set tasks to either “Active” or “Planning” depending on whether I want to do them next or some time in the future.

Read more…

The Smart TV Experience

I've recently moved, and one of the items on the list has been a TV. I didn't want anything special, but these days you seem to only get Smart TVs in the entry price range. Additionally I was rather surprised that 4k resolution was the default now. Well, it will likely be interesting.

After browsing through the TVs available I've settled for a Samsung, namely the one with the catchy name of GU43TU8079. Somehow I had a dark humor feeling when I put it on the wish list. A decade ago I was putting a lot of emphasis on privacy. And then I saw that the world around me did not, the products were made for people who just did not care. Corporations tried to take more and more data. So with the TV, I expect it to be the Orwellian viewer that watches me while I do something on the TV. Also I expect some really crappy UI to be on the TV, something which is barely workable and cumbersome to use. There won't be the apps that I want, and the web browser will be sluggish to use. With such a low expectation bar regarding the software side, I was curious to see how bad it really was.

Read more…

Defense of the PhD Thesis

I have finished the text my PhD thesis at the end of August 2020. This meant that the scientific and writing part was done and from there on out it would be just formalities that I had to do. Of course there still was the defense, but first I needed to do a bunch of things in order to get there.

First one has to print the thesis and bind it. The examination office required me to hand in five copies. Four for the members of my examination board and then another one for the office. The binding and cardboard costs like 10 EUR per copy. That was the easy part.

I had to put in a formal request for an examination. For that I needed a to have an examination panel of four professors. One needs to have a second examiner from theoretical physics, a third examiner from experimental physics and a forth one outside of physics. The three people I have asked happily agreed to be on my panel and I was very glad that it went so smoothly. The hard part was to find a date. Professors are notoriously short on time, so it took one Doodle poll to find a day and another poll to find a time-of-day. But eventually I got my time slot.

Read more…

Der Wahnsinn mit einem DHL-Paket

Manchmal denke ich mir, dass mir der Stoff zum Bloggen ausgeht. Und dann kommt die nächste haarsträubende Aktion, und ich habe wieder etwas zum Schreiben. Diesmal die Zustellung eines Paketes mit DHL. Es ist auch ein eher wichtiges Paket.

Die Sendungsverfolgung beginnt ganz harmlos mit den ersten Schritten der Bearbeitung:

Do, 24.09.2020, 16:06. Die Sendung wurde elektronisch angekündigt. Sobald die Sendung von uns bearbeitet wurde, erhalten Sie weitere Informationen.

Do, 24.09.2020, 16:43, Krefeld. Die Sendung wurde von DHL bearbeitet und wird für den Weitertransport in die Region des Empfängers vorbereitet.

Skurril wird es dann ab hier. Ich habe die Zustellung an einen Ablageort für ein anderes Paket einmal ausprobiert, anscheinend hat DHL das aber gespeichert und wendet das jetzt ungefragt auf jedes Paket an meiner Adresse an. Davon wusste ich aber nichts, ich habe auch keine Benachrichtigung per E-Mail bekommen.

Read more…

Laub-Dünger-Kreislauf

Früher, als man die Natur noch sich selbst überlassen hatte, da haben Laubbäume noch ungestört von Gartenbauern ihre Blätter fallen lassen können. Die wurden dann auf dem Erdboden von Pilzen zersetzt und die Nährstoffe aus den Blättern fanden ihren Weg wieder zu den Baumwurzeln, sodass der Baum damit neue Blätter wachsen lassen konnte. Der Kreis des Lebens, Hakuna Matata.

Allerdings kann das dieses Modell im freien Markt nicht einfach so bleiben, den Blättern muss ein Wert zugeteilt werden. Die Pilze werden nicht für die Arbeit bezahlt, der Baum muss nichts für die Nährstoffe bezahlen. Und es wird sogar noch CO₂ in den Blättern gebunden. Das hat ganz viel Verbeserungsbedarf.

Zuerst muss man den herumliegenden Blättern einen negativen Wert zuordnen. Sie sind Dreck, der entfernt werden muss. Laub macht den Rasen kaputt, sorgt für rutschige Gehwege (das ist wirklich ein Problem), und sieht so unordentlich aus. Also stellt man ganz viele Gärtner an, die mit Laubbläsern das Laub zusammentreiben und dann in große Gebinde einladen. Dies könnte eine Biotonne sein, oder ein Anhänger des Unternehmens. In jedem Fall wird das Laub dann abtransportiert und findet auf natürlichem Wege nicht mehr zurück zum einem Baum in der Nähe.

Read more…

Three Computers on One Desk

For my new job I got a company laptop, but given the current pandemic status I only work from home. I already use that desk for my personal laptop and tower PC, now I have integrated the third leptop. The sheer amount of connections between all these things is staggering. Out of curiosity I've made a graph of this:

Melden einer Verkehrsbehinderung

Es gibt viele Möglichkeiten sein Auto abzustellen. Einige davon behindern schwächere Verkehrsteilnehmer, zum Beispiel Fußgänger mit Kinderwagen oder Personen im Rollstuhl oder mit Rollator. Und so war eine Bordsteinabsenkung in Bonn-Endenich, die regelmäßig zugeparkt ist, am Samstag wieder zugeparkt. Ich habe die Absenkung einmal mit roten Pfeilen eingezeichnet.

Als uneingeschränkte Person kann man hier problemlos vorbeigehen. Aber sobald man auf die abgesenkte Bordsteinkante angewiesen ist, wird man hier behindert. Laut Bußgeldkatalog ist das dann »Sie parkten vor einer Bordsteinabsenkung und behinderten dadurch Andere« für 15 EUR. Nun kann man davon ein Foto machen, es auf Weg-Li hochladen und somit eine Privatanzeige stellen. Die Behinderung wird dadurch aber nicht entfernt. Um die Ecke ist ein Altenheim, und diese Fußgängerfurt liegt auf dem Weg zu einem Supermarkt und anderen Einkaufsmöglichkeiten. Diese Behinderung ist also real.

Auf Twitter gibt es die Abschleppgruppe. Das ist ein loser Verband von Leuten, die die Polizei und Ordnungsämter dazu auffordern, behindernde Fahrzeuge auch wirklich abzuschleppen. Die Exekutive muss zwar immer das mildeste Mittel wählen, aber eben auch die Behinderung beseitigen. Dies ist Teil der Gefahrenabwehr. In den meisten Städten fühlt sich die Polizei nicht zuständig, das Ordnungsamt verteilt maximal Bußgelder und ist meist auch nie außerhalb der bewirtschafteten Parkplätze unterwegs. Letztlich werden Falschparker systematisch geduldet. Das mag ja für die Autofahrer ganz nett sein, jedoch geht es auf Kosten aller, die zu Fuß unterwegs sind, besonders die schwächsten Verkehrsteilnehmer.

Nun war das ein Fall, bei dem ich es mal ausprobieren wollte. Ich rief Samstag 16:30 beim Ordnungsamt (0228-773333) an und meldete dies als Verkehrsbehinderung. Das Wort ist ganz wichtig. Sagt man »Falschparker«, so kommt man direkt in die Schublade der Senioren mit zu viel Tagesfreizeit und Langeweile. Sagt man »Verkehrsgefährdung«, so wird man als übertreibend wahrgenommen. Der Anruf war in zwei Minuten erledigt, ich habe den Ort und das Kennzeichen durchgegeben und noch meinen Namen gesagt. Der Disponent versprach mir, dass eine Streife auf den Weg geschickt wird, allerdings könnte es etwas dauern.

Read more…

Über die Sinnlosigkeit des A565 Ausbaus

In Bonn soll die Autobahn A565 auf insgesamt acht Streifen ausgebaut werden, sechs Fahrstreifen und zwei Standstreifen. Aktuell hat die Autobahn meist nur vier Fahrstreifen, an manchen Abschnitten schon sechs. Das Vorhaben vom Land NRW ist der Ausbau auf komplett sechs Fahrstreifen.

Auf der Autobahn ist zu Stoßzeiten immer Stau, von daher mag ein Ausbau erstmal sinnvoll erscheinen. Wenn man mehr Autos als Fahrstreifen hat, dann können mehr Fahrstreifen das Problem doch lindern? So einfach ist das aber nicht. Bonn ist eine Pendlerstadt. Schaut man in den Pendleratlas, so findet man für 2019, dass 141.436 Einpendler und 59.406 Auspendler hatte. Das bedeutet, dass jeden Morgen ganz viele Leute nach Bonn hineinfahren und andere wieder herum rausfahren. 107.758 Personen pendeln innerhalb des Bonner Stadtgebiets. Es mag noch Transitverkehr geben (der von mehr Fahrstreifen direkt profitiert), es gibt allerdings eine große Menge Pendler.

Die Ströme der Pendler kann man sich in einer Interaktiven Karte anschauen. Dort sieht man für Bonn sehr schön, dass morgens die Reuterstraße komplett verstopft ist. Viele Leute fahren nach Hochkreuz, wo sich Bürogebäude befinden. Die Pendler fahren also in Poppelsdorf von der A565 ab und dann über Reuterstraße und B9. Ebenfalls überlastet ist der Wittelsbacherring, Viktoriabrücke und Hochstadenring. Ähnlich sieht es auf der Kölnstraße aus. Die ganzen Straßen, die von der Autobahn zu den Büros führen, sind komplett überlastet.

Wenn jetzt aber die ganzen Straßen von der aktuellen Autobahn schon mit so vielen Autos versorgt werden, dass die Straßen verstopft sind, wie soll eine breitere Autobahn dann helfen? Es staut sich auf der Autobahn, weil die Autos die Stadt verstopfen, nicht weil die Autobahn zu wenig Kapazität hat. Es ist, als würde man gegen zu lange Schlangen an einer öffentlichen Toilette die Anzahl der Toiletten erhöhen, aber keine zusätzlichen Waschbecken bauen. Die Leute stauen sich dann eben am Waschbecken, und niemand ist schneller fertig. Im Gegenteil, die Leute stehen sich innerhalb der Sanitäranlagen noch mehr im Weg.

Read more…

Überholtwerden beim Schutzstreifen am Propsthof

Die Viktoriabrücke in Bonn ist seit Jahren eine große Baustelle. Die Radverkehrsführung ist unwürdig, gefährlich und kostet durch die ganzen Querungen auch viel Zeit. Ich habe daher angefangen über die Straße Am Propsthof zu fahren, wenn ich von Endenich in die Nordstadt möchte. Zur Orientierung hier die Karte von Open Street Map:

In Richtung Süden hat man dort nur einen »Schutzstreifen«, den man wie die Belgier lieber »Mordstreifen« nennen sollte. Und Am Propsthof ist der auch, wie sonst auch überall in Bonn, nur in der Mindestbreite von 125 cm (inklusive Linie) ausgeführt. Nördlich vom Kreisel ist die Straße verschwenkt, man kann sie nicht weit einsehen. Viele Autofahrende scheinen sich dem ein bisschen bewusst zu sein und vermeiden das Ausschwenken in den Gegenverkehr. Dann wird, wie es bei Mordstreifen halt immer ist, knapp überholt. Ich bin bei ungefähr jeder zweiten Fahrt dort Opfer eines unangenehmen Überholmanövers geworden. Es geht hier auch leicht bergauf, sodass Radfahrende langsamer unterwegs sind als an anderen Stellen. Der Wunsch zu Überholen scheint hier größer zu sein als sonst.

Read more…

The Ramblings of Lord Henry Wotton

I've just finished The Picture of Dorian Gray by Oscar Wilde. Most of the quotes that one finds from him are actually the ramblings of a character, Lord Henry Wotton, who has a bad influence on Dorian Gray. They are so many gems, that I want to reproduce them here.

We can forgive a man for making a useful thing as long as he does not admire it. The only excuse for making a useless thing is that one admires it intensely. All art is quite useless.


But I can’t help detesting my relations. I suppose it comes from the fact that none of us can stand other people having the same faults as ourselves.


Those who are faithful know only the trivial side of love: it is the faithless who know love’s tragedies.


There is no such thing as a good influence, Mr. Gray. All influence is immoral—immoral from the scientific point of view.

Read more…