Beiträge über Verkehr (old posts, page 5)

Seit 2010 bin ich auf fast jedem Weg mit dem Fahrrad gefahren. Meine Zivildienststelle war in der Bonner Innenstadt, und ich musste nach jedem Arbeitstag auf den Venusberg raus. Nach ein paar Wochen ging es dann richtig leicht und meine Reichweite hat sich seitdem immer weiter erhöht. Heutzutage mache ich immer noch alle meine Fahrten mit dem Fahrrad bei jedem Wetter.

Ich mag Tagestouren mit dem Rad, die längste war bisher die zur Hohen Acht. Auch mag ich Radurlaube wie den, den ich in Utrecht & Holland 2018 gemacht habe.

Neben dem sportlichen Aspekt interessiere ich mich sehr für Verkehrspolitik und nachhaltige Mobilität. Ich bin Mitglied im ADFC und versuche, mich an der an der Bonner Verkehrspolitik zu beteiligen. Um zu sehen, wie die Fahrradinfrastruktur aussehen könnte wie, habe ich Reisen nach Utrecht & Holland 2018, København (2018) und Groningen (2019) unternommen.

Die meisten Beiträge in dieser Kategorie sind auf Deutsch, da ich versuche, eher eine lokale Zielgruppe auf die Unzulänglichkeiten der Fahrradinfrastruktur hier aufmerksam zu machen. Gelegentlich wird es auch einen englischsprachigen Artikel geben.


Falschparkerdichte in Bonn

Ich habe inzwischen einen guten Blick für Falschparker, zum Beispiel auf Radstreifen, Gehwegen oder im Fünfmeterbereich von Kreuzungen. Manchmal behindern die mich wirklich, manchmal stört es mich eher abstrakt.

Aber wie viele von denen gibt es denn wirklich? Ich halte nur an, wenn es mich wirklich stört. Für eine Fahrt von 10.9 km habe ich einmal einfach alle notiert, die ich im Blickfeld hatte. Die in Seitenstraßen habe ich schon gar nicht mehr notiert.

Auf einer Karte dargestellt sieht das dann so aus:

Im Innenstadtbereich können wir nochmal etwas vergrößern:

Read more…

Anzeige wegen mangelndem Überholabstand – Ein Erfahrungsbericht

Als Radfahrer hat man ein Recht auf 150 cm Überholabstand innerorts und 200 cm außerorts. Das war vor der StVO-Novelle 2020 nur durch die Rechtssprechung festgelegt, seit der StVO-Novelle 28.04.2020 steht es auch im Gesetzestext mit expliziten Zahlen drin. Das ist wunderbar, aber wie sieht das denn dann in der Praxis eigentlich aus?

Am 13.06.2020 habe ich eine Radtour gemacht, dabei bin ich hauptsächlich Wald- und Feldwege gefahren. Oder baulich getrennte Radwege. In Wachtberg musste ich aber für ein kleines Teilstück die Landstraße nehmen. Und auf solchen Straßen habe ich immer ein mulmiges Gefühl. Ich fahre so 25 km/h, die Autofahrer sind so mit 100 km/h unterwegs. Ich muss ein bisschen Platz nach rechts lassen, damit ich trotz normaler Ausgleichsbewegungen wegen Seitenwind nicht von der Fahrbahn abkomme. Da sind ungefähr 100 cm vorgesehen, und so fahre ich ungefähr auch. Zum Überholen Außerorts muss der motorisierte Verkehr daher auf die gegenüberliegende Fahrbahn ausweichen, um vom linken Lenkerende noch 200 cm Abstand einhalten zu können. Der erste, der mich überholt hat, fuhr aber nur mittig auf dem Mittelstreifen, gut 100 cm Auto ragten noch in meine Spur rein. Obwohl ich das Auto von hinten gehört habe, habe ich mich wegen des geringen Abstands (ich schätze auf ungefähr 100 cm) durchaus erschrocken und geärgert. Es kam kein Gegenverkehr, und die nachfolgenden Autofahrer haben komplett auf die Gegenspur gewechselt. Es geht also!

Da dies nur eine Ordnungwidrigkeit ist, wollte ich versuchen es über Weg-Li beim zuständigen Ordnungsamt einzureichen. Doch für Wachtberg war dort keine E-Mail-Adresse hinterlegt. Ich habe also ein bisschen herumgesucht und am Ende die E-Mail-Adresse herausfinden können. 14.06.2020 habe ich das ganze also beim Ordnungsamt Wachtberg angezeigt. 15.06.2020 bekam ich eine persönlich verfasste Eingangsbestätigung. 16.06.2020 kam eine weitere Rückmeldung mit dem Hinweis, dass sie nur für den ruhenden und nicht den fließenden Verkehr zuständig sind; ich wurde an die Polizei verwiesen.

Read more…

Kidical Mass und das Rechtsverständnis von Demonstrationen

Die Tage sah ich die Ankündigung der Bonner Polizei zur Kidical Mass. Das ist angelehnt an die Critical Mass, einer Protestform gegen schlechte Radverkehrsinfrastruktur. Die Grundlage bildet StVO, § 27:

(1) Für geschlossene Verbände gelten die für den gesamten Fahrverkehr einheitlich bestehenden Verkehrsregeln und Anordnungen sinngemäß.Mehr als 15 Rad Fahrende dürfen einen geschlossenen Verband bilden. Dann dürfen sie zu zweit nebeneinander auf der Fahrbahn fahren. Kinder- und Jugendgruppen zu Fuß müssen, soweit möglich, die Gehwege benutzen.

(2) Geschlossene Verbände, Leichenzüge und Prozessionen müssen, wenn ihre Länge dies erfordert, in angemessenen Abständen Zwischenräume für den übrigen Verkehr frei lassen; an anderen Stellen darf dieser sie nicht unterbrechen.

Die Kidical Mass ist besonders, da dort auch explizit kleine Kinder anwesend sein sollen. Es wird dann als angemeldete Demonstration realisiert, die noch weniger unterbrochen werden darf. Nun hatten wir heute eine Situation, die schnell aufheizte. Die Demonstration passierte die Fußgängerampel, und irgendwann wurde sie wieder einmal rot für die Fahrbahn. Als Verband gilt das für uns aber nicht mehr, wie bleiben geschlossen.

Das sahen aber einige Fußgänger nicht ein, und zwangen sich durch den Verband. Dabei kam es wohl zu einer Kollision, da lag dann das Fahrrad eines querenden Fußgängers auf der Straße.

Als ich auf der Höhe war, fuhren unsere Radfahrer schon weiter. Ich höre noch, wie die Fußgänger argumentierten, dass sie doch grün hätten, und wir rot. Das ist natürlich erstmal korrekt, aber die Demonstration hat hier Sonderrechte. Das wollten sie aber nicht einsehen, und beschimpften uns dann als Leute, die sich über das Gesetz stellen. Mehrere Leute verwiesen auf die Polizeibegleitung, die wir hatten. Ungefähr 20 m hinter mir war das Schlussfahrzeug der Bonner Polizei. Irgendwie hat die Leute das gar nicht interessiert.

Read more…

Verkehrszeichen und Ihre Effektive Bedeutung

Es gibt ja diverse Verkehrszeichen, deren Bedeutung auch alle im Gesetzestext und Verordnungen geregelt sind. Aber das hat natürlich wenig mit dem zu tun, was man in der Realität vorfindet. Daher habe ich hier einmal zusammengestellt, wie die Zeichen eigentlich gedeutet werden.

Wenn man also als Fußgänger or Radfahrer nicht so ganz weiß, warum sich die Autofahrer so verhalten, kann das hier eine Orientierung geben.

Read more…

Neuer Radweg in der Weiherstraße

In der Stadt Bonn gibt es jetzt mit der Weiherstraße eine weitere Einbahnstraße, die für Radfahrende in der Gegenrichtung freigegeben wurde. Darüber berichtete gestern auch schon der General-Anzeiger. Und wie das so häufig ist, wurde auch hier gequetscht.

Beginnen wir mit der Einfahrt in die Straße. Dort sieht alles erstmal noch ganz normal aus.

Dann findet man sich mit parkenden Autos auf der rechten Seite. Es kommt Gegenverkehr, man muss sich also sehr dünn machen. Hier mit Sicherheitsabstand zu den stehenden Autos fahren, ist leider nicht möglich. Wenn man Angst vor unachtsam geöffneten Türen hat, muss man wohl einfach anhalten.

Read more…