Einträge über Reisen

Obwohl ich mich nicht als Vielreisender bezeichnen würde, gab es doch einige Reisen, die mir sehr in Erinnerung geblieben sind. Ich finde es sehr schön, meine Erlebnisse in einem langen Blogbeitrag festzuhalten und fange oft schon an zu schreiben, während ich noch unterwegs bin. Auf diese Weise sind die Erinnerungen noch frisch und ich kann die wunderbaren Eindrücke teilen, die ich gesammelt habe.


Höhe der Wohnhäuser in Wuhan

Als ich 2019 im Landeanflug auf Wuhan war, fand ich den Blick aus dem Flugzeug sehr beeindruckend. Dort standen einfach wie hier die Einfamilienhäuser die riesigen Wohntürme.

Mit dem Taxi bin ich dann in die Stadt reingefahren. Die Autobahn führte dann vom außerhalb gelegenen Flughafen zu den Häuserschluchten rein.

Weiterlesen…

Tagesausflug nach Westminster (2006)

Im Rahmen der Sprachreise nach Hastings hatten wir auch einen Tagesausflug nach London gemacht. Ich bin Bonn mit seinen grob 300,000 Personen gewohnt, für mich ist Köln mit einer Million Leute schon echt groß. London ist für mich einfach unendlich groß, ähnlich wie auch Beijing. Ich hatte damals auch keinen Plan bezüglich Karten, Städte, wo ich war, wo Sehenswürdigkeiten sind. Wir waren halt auf einer geführten Tour. Und so waren wir halt irgendwie dann am Big Ben.

In die andere Richtung konnte man das Riesenrad sehen.

Weiterlesen…

Kurs am HLRS Stuttgart (2017)

Im Rahmen meiner Masterarbeit war ich 2017 in Stuttgart am Bundeshöchstleistungsrechenzentrum (HLRS). Dieser Name ist irgendwie so Deutsch, wie ein Institutsname eben sein kann. »Hochleistungsrechnen« war nicht krass genug, es musste »Höchstleistungsrechnen« sein.

Dort hatten wir Masterstudenten und Doktoranden einen C++-Kurs, von dem ich wirklich viel mitnehmen konnten. Insbesondere habe ich dort fortgeschrittene Konzepte gelernt, die ich auch jetzt auf der Arbeit immer wieder einmal einsetzen kann.

Weiterlesen…

Visum für das Austauschjahr in die USA (2007)

Bevor ich für das Austauschjahr in die USA fliegen durfte, brauchte ich ein J-1 Visum. Dafür mussten wir in das Generalkonsulat der Vereinigten Staaten in Frankfurt fahren. Das war schon ein riesiger Aufwand, allerdings wollten die natürlich auch prüfen, wer da in ihr Land kommt.

Das Gelände dort ist riesig groß, und natürlich ist dort auch viel Militärpräsenz. Das war mein erster Besuch bei einer großen Botschaft, daher wirkte das auf mich wie ein Armeestützpunkt.

Bei dem Termin sprach ich nach dem ganzen Papierkram auch noch mit einem Botschaftsmitarbeiter, der mich wohl ein bisschen kennenlernen wollte. Das ging wohl hinreichend gut, schließlich habe ich das Visum dann auch bekommen.

Weiterlesen…

Museum of Modern Arts (2008)

In New York waren wir im Museum of Modern Arts. Ich habe nicht so richtig einen systematischen Zugang zu Kunst, daher stehe ich meist nur davor und finde Dinge interessant oder kurios.

Dort gab es viele interessante Exponate, zu denen ich allerdings auch nicht wirklich was schreiben kann. Ich lasse sie hier mal als Fotostrecke stehen.

Weiterlesen…

Nachtleben in Beijing (2019)

Als ich in Beijing war, bin ich über ein paar Ecken zu einer Bar gekommen, in der sich wohl häufiger Ausländer treffen. Die lag allerdings in einer für mich nicht wirklich seriös aussehenden Gegend.

Das ging aber alles problemlos. In der Bar spielte sogar eine Band westliche Musik, das war schon eine interessante Erfahrung. Es war wie eine Art Blase, die sich außerhalb des allgemeinen Kulturschocks befand.

Weiterlesen…

Quadfahren (2007)

Eines der wirklich coolen Dingen, die ich in den USA machen konnte, war Quadfahren. Ich war ja in einer sehr ländlichen Region, und so hatten die meisten Leute riesige Grundstücke mit wilden Wäldern oder großen Wiesen. Da hatte man dann genug Platz, um zu fahren.

Im Winter hatten wir einen fetten Blizzard mit gut 15 cm Schnee. Da fuhr der Schuldbus nicht mehr, und es gab Schneefrei. Meine Gastfamilie wollte ebenfalls nicht mehr als nötig mit dem Auto fahren, also waren wir einfach eingeschneit und haben nichts mehr unternommen.

Weiterlesen…

Ausflug zur vermeintlichen Elektronik-Mall (2019)

Während der drei Wochen, die wir im Rahmen der Sommerschule in Beijing waren, wollte ich mal schauen, ob man irgendwo so billige Elektronikprodukte findet. Zum Beispiel eine billige Drohne, oder eine einfache Smartwatch. Wir hatten etwas gefunden, das anscheinend eine Elektronik-Mall war. Also sind wir dort einfach mal hinspaziert.

Der Weg war schon interessant, wie passierten eine Art Autobahnanschlusstelle mit großen Straßen. Die war so groß und brutal, dass es da zwei Fußverkehrsbrücken drüber gab.

Zur anderen Seite sah man die tiefer geführte Autobahn und die beiden Straßen daneben noch.

Weiterlesen…