🇩🇪 Aufgabenlisten

Aufgabenlisten gehören so zu den Programmen, die einfach genug sind, dass sie jeder glaubt programmieren zu können. Doch sind sie komplex genug, dass es nicht jeder hinbekommt. Das gleiche gilt für Adressbücher oder Kalender.

Bisher habe ich Taskwarrior auf meinem Rechner benutzt. Das ist hinreichend komplex und trotzdem sinnvoll zu benutzen. Das läuft jedoch nur in der Kommandozeile und nur auf Linux-Systemen. Das ist unterwegs nicht so sonderlich gut.

Um die Lücke zu füllen habe ich mir etwas gebaut, das zwischen einer App auf Android und Taskwarrior in eine Richtung übersetzt. So kann ich unterwegs neue Aufgaben hinzufügen. Allerdings sehe ich dann unterwegs nicht, was ich noch so zu tun habe.

Daher habe ich jetzt nach einer Lösung gesucht, die die Daten irgendwie synchronisiert. Doch das ist nicht so richtig einfach. Jedes Angebot hat irgendwie Nachteile:

Google Kalender
Hier ist zwar eine Aufgabenliste drin, doch kann ich da keine Prioritäten setzen. Das ist nicht so klasse.
Google Keep
Prioritäten gehen hier auch nicht, dafür kann ich einfach mehrere Listen anlegen.
Todoist
Das scheint so die beliebteste App zu sein. Jedoch habe ich nicht gefunden, wie ich eine Übersicht über alle Aufgaben haben kann. Das hätte ich durchaus schon gerne gehabt. Prioritäten gab es hier vier Stück. Jedoch kann man nur in der Weboberfläche und nur mit einer versteckten Tastenkombination nach Priorität sortieren. Laut Support ist dort ein Fix schon seit Jahren in der Mache.
Wunderlist
Wunderlist gibt es auch schon länger. Auch hier gab es keine Prioritäten. Am Ende hat mich die App mit irgendwelchen Benachrichtungen auf meinem Tablet auch noch ungefragt motivieren wollen. Das finde ich auch nicht so vorteilhaft.
Any.do
Hier gibt es Prioritäten, allerdings nur zwei Stück. Das Webinterface, das ich auf dem Desktop benutzen würde, hat jedoch eine sehr geringe Informationsdichte. Das ist auch nicht so klasse.
Simpletask / todo.txt

Das Prinzip todo.txt ist wirklich ein tolles Prinzip. Eine App wie Simpletask oder die offizielle App synchronisiert die Daten über Dropbox. Das würde zum einen erfordern, dass ich mir Dropbox auf meinem Laptop unter Linux installiere. Das größere Problem ist jedoch, dass zwei meiner Geräte nicht immer online sind. Wenn ich auf beiden parallel eine Aufgabe hinzufüge, gibt es in der Dropbox schon einen Konflikt, den Dropbox nicht auflösen kann. Da das todo.txt Prinzip immer nur eine Aufgabe pro Zeile hat, wäre das eigentlich nicht schwer, diesen Konflikt zu lösen.

Auf die Synchronisationskonflikte wollte ich mich nicht einlassen. Das Prinzip mit der Dateibasierten synchronisation funktioniert bei Quelltext auch nicht – daher benutzen wir Git für Quelltext. Und hier ist das das gleiche Problem. Daher suchte ich dann lieber nach etwas, dass über eine spezialisierte API synchronisiert.

Toodledo
Das hatte ich sogar schon vor Ewigkeiten benutzt. Hier gibt es Apps, jede Menge Funktionen und das alles auch noch kostenlos. Das benutze ich jetzt und es funktioniert wunderbar. Auf meinem Rechner habe ich jetzt keinen nativen Client mehr, aber dafür eine vernünftige Weboberfläche.

Die Menge an Zeit, die zur Entwicklung all dieser Webseiten, Serverdienste und Apps nötig ist, hätte man gut kombinieren können. Dann wäre ein wirklich gutes System dabei herausgekommen. Im kommerziellen kann ich natürlich verstehen, dass es Konkurrenz gibt. Aber die ganze Aufspaltung bei solchen Basics im Bereich der freien Software verstehe ich wirklich nicht.